LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

Betreuung zuhause

Mit professioneller Betreuung zuhause können Sie auch im Alter oder während schwieriger Lebensphasen  Ihren Haushalt selbstbestimmt und sicher weiterführen.

Pflegevermittlung Schweiz » Betreuung zuhause

Eine regelmässige Betreuung zuhause sichert Senioren ein grosses Plus an Lebensqualität und leistet gleichzeitig einen spürbaren Beitrag zur Entlastung der Angehörigen. In welchem Umfang und in welchem zeitlichen Rahmen solche Hilfestellungen benötigt werden, dies kann im Einzelfall sehr unterschiedlich ausfallen. Wir geben Ihnen Hinweise, wann Betreuung zuhause sinnvoll ist und welche Leistungen typischerweise vom Betreuungspersonal erbracht werden.

Häusliche Altenpflege

Die Gründe, sich für eine umfassende Betreuung im eigenen Daheim zu entscheiden, sind vielfältiger Natur. Am Anfang steht immer die Analyse Ihrer individuellen Situation sowie eine professionelle Bedarfsabklärung.

Unser Fragebogen zum Betreuungsbedarf liefert erste Antworten, welche Form der Betreuung für Sie die Richtige ist.

Die endgültige Bedarfsabklärung erfolgt in einem persönlichen Gespräch, gern im Beisein Ihrer Angehörigen. Vereinbaren Sie eine kostenlose Beratung bei Ihnen Zuhause.

Informieren Sie sich hier über die Betreuung zuhause, entweder übergangsweise für einige Monate oder auf Dauer …

zur Unterstützung im Alltag als Haushaltshilfe

als Übergangspflege nach dem Spital oder bis zum Heimeintritt

zur Entlastung pflegender Angehöriger

für die Betreuung von Menschen mit Demenz oder Alzheimer

als Nachtbereitschaft

als Begleitung bei der Palliativpflege

Haushaltshilfe

Betreuerin beim Kochen für einen Pflegebedürftigen

Gute Betreuung zuhause motiviert Senioren, wieder aktiver am Leben teilzunehmen und Aufgaben zu übernehmen, die sie gerne tun und die ihnen leicht von der Hand gehen.

Vor allem bei schweren häuslichen Verrichtungen benötigen Senioren bisweilen Unterstützung. Aufgrund nachlassender Kräfte wird gerade der Hausputz oft vernachlässigt. Auch mit dem Transport schwerer Einkäufe sind betagte Menschen zunehmend überfordert. Mitunter leiden deswegen auch Ernährung und Gesundheit. Auch wird wegen fehlender Gesellschaft nur noch selten gesund gekocht.

Auch aktivere Senioren schätzen häusliche Betreuung sehr – vor allem, weil mehr Zeit für einen «Schwatz» bleibt als bei den ambulanten Pflegediensten, die meist unter Zeitdruck stehen. Eine Betreuungsperson leistet daher viel mehr, als nur für das Funktionieren des Haushalts zu sorgen. Sie ist vielmehr eine wichtige Stütze der Alltagsgestaltung und hält den gewohnten Tagesablauf aufrecht.

Natürlich ist sie auch Gesellschafterin und Ansprechpartnerin, sie begleitet und mobilisiert. Jemanden um sich zu wissen, das gibt zusätzlichen Halt und Sicherheit beim Wohnen zuhause. Ein gutes Gefühl, das viele Senioren und deren Angehörige nicht mehr missen möchten.

Übergangspflege

Entlassung einer alten Dame aus dem Krankenhaus für Übergangspflege zuhause

Viele Senioren befürchten, nach einem Unfall oder einer Operation nicht wieder auf die Beine zu kommen und pflegebedürftig zu werden.

Ein falscher Schritt genügt und schon ist es passiert: Wenn Ältere fallen, dann oft aus ganz banalen Gründen. Ob im Badezimmer oder auf dem Rückweg vom Wocheneinkauf – nicht selten wird die eigene körperliche Agilität überschätzt. Zudem können sich Senioren bei Fallbewegungen schlechter abfangen und schützen. Ein Sturz hat leider oft schlimme Folgen: sehr typisch ist z.B. hüftnahe Bruch des Oberschenkelknochens, aber auch Wadenbein- oder Knöchelbrüche. Aber: Heutzutage stehen die Chancen besser denn je, dass sogar hochbetagte Patienten nach dem Spitalaufenthalt wieder vollständig genesen.

Doch auch für Jüngere gilt: Wer das Krankenhaus verlässt, ist oft noch lange nicht fit. Bei aller Freude darüber, bald wieder in die heimischen vier Wände zurückkehren zu können: Besonders Senioren sollten nach einem Spital- oder Reha-Aufenthalt nicht unvorbereitet und ohne Hilfe nach Hause entlassen werden. Da die Phase der Rehabilitation bei Betagten oft länger dauert, sollte die Übergangspflege gut geplant werden, damit nicht neuerliche Unfälle passieren oder Spitalaufenthalte drohen.

Ein hohes Risiko bergen generell Alleinsein und Einsamkeit, aber auch ein nicht optimal eingerichtetes Zuhause. Gefahren ergeben sich daraus, dass sich Senioren teilweise nicht an die Anordnungen der Ärzte oder Therapeuten halten und z.B. die Medikamenteneinnahme vergessen oder bewusst ablehnen. Vor allem für Herzpatienten ist dies der häufigste Grund für riskante Rückfälle.

Übergangsweise Betreuung zuhause kann helfen, die Wartezeit auf einen Heimplatz zu überbrücken. In der Schweiz müssen Senioren in der Regel 6 bis 12 Monate auf einen Pflegeheimplatz warten.

Entlastung Angehöriger

Wenn eine ältere Person zunehmend Unterstützung benötigt, engagieren sich oft zuerst die Angehörigen. Meist ist es die Familie, mit deren Unterstützung ältere, kranke oder behinderte Menschen weiterhin zuhause wohnen können.

Doch deren Anstrengungen sind häufig eine schwere Last: Neben der Beeinträchtigung der Gesundheit kann sich vor allem eine langjährige Betreuung spürbar negativ auf das eigene Sozialleben, das Einkommen und die Zukunftsperspektive  von pflegenden Angehörigen auswirken.

Häusliche Altenpflege Entlastung Angehöriger

Betreuung und Pflege eines Angehörigen ist belastend, sowohl körperlich als auch psychisch. Nur wenn Sie selbst gesund sind, können Sie für ihre Angehörigen da sein. Mit einer Live-In Betreuerin für den Alltag entspannt sich das Verhältnis spürbar und es entsteht neuer Raum, wieder gemeinsam schöne Momente zu erleben.

Wenn eine Person in der Familie auf Unterstützung angewiesen ist, sollten Sie  sich fragen, ob Sie oder andere Angehörige die nötige Pflege und Betreuung auch wirklich leisten können. Vor allem die Pflege einer an Demenz erkrankten Person erfordert sehr viel Energie. Mit ansehen zu müssen, wie sich der Zustand eines geliebten Familienmitglieds mit der Zeit unweigerlich verschlechtert, kann als extrem belastend empfunden werden.

Betreuung und Pflege zu leisten ist eine unglaublich wertvolle Arbeit und kann bereichernde Erfahrungen bescheren. Sie bringt beide Seiten jedoch oft bis an ihre Grenzen – und zum Teil auch darüber hinaus: Aggressivität entsteht oft aus einem Gefühl von Überforderung. Pflegende Angehörige arbeiten oft ununterbrochen, haben keine Zeit mehr für sich selbst, können ihre Gefühle nicht verarbeiten und schlafen schlecht.

Achten Sie deshalb auf Ihr eigenes Wohlbefinden und gönnen Sie sich neben genügend langen Pausen auch mal eine Auszeit.

Oft genug tut die dauerhafte Übernahme der Pflege durch eine externe Betreuungsperson auch dem Senior gut: Manche Menschen können das Gefühl von Abhängigkeit nur schwer ertragen und fühlen sich schlecht, ihren Kindern zur Last zu fallen.

Alzheimer & Demenz

Häusliche Altenpflege Demenz Betreuerin

Angehörige von Demenz-Kranken können die nötige Pflege nur in Ausnahmen bewältigen – und auf Dauer oft auch nur schwer ertragen. Tägliche Hilfe bei der Betreuung schafft mehr Lebensqualität, gerade für die Angehörigen.

Demenz ist eine der Krankheiten, vor der wir uns ganz besonders fürchten. Auch, weil die Erkrankung zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht geheilt werden kann. Die geistigen Fähigkeiten, das Gedächtnis sowie Sprache und Denkvermögen der Betroffenen nehmen immer weiter ab – bis das eigenständige Leben im angestammten Zuhause ohne Hilfe nicht mehr möglich ist. Gegenwärtig sind weltweit über 40 Millionen Menschen an Alzheimer oder Demenz erkrankt – und die Zahlen wachsen weiter rasant: Bis zum Jahr 2050 wird die Zahl der an Demenz erkrankten Menschen weltweit auf etwa 115 bis 135 Millionen ansteigen.

In der Schweiz wird die Zahl von gegenwärtig 110.000 Personen mit einer dementiellen Erkrankung auf gut 300.000 steigen. Davon werden rund ein Drittel der Betroffenen über 90 Jahre alt sein. Einschneidende Veränderungen betreffen jedoch nicht nur die Erkrankten, sondern auch deren gesamtes Umfeld. Nicht nur kognitive Fähigkeiten, auch die emotionale Kontrolle nimmt mit der Zeit immer weiter ab und das Sozialverhalten leidet – selbst bei langjährigen und erfüllten Beziehungen.

Der Umgang und das Zusammenleben mit an Demenz erkrankten Menschen erfordern Erfahrung und Fingerspitzengefühl. So lassen sich aber auch schöne Momente erleben; teilweise entwickeln Betroffene sogar eine gewisse Heiterkeit und vorher ungeahnte Zärtlichkeit. Unser Tipp: Um eine möglichst gleichbleibende Betreuung sicherzustellen, eignet sich besonders die Direktanstellung. Ihre Betreuerin wird dabei durch das direkte, persönliche Vertragsverhältnis langfristig eingebunden.

Menschen mit Demenz wollen, dass bekannte Strukturen und gewohnte Tagesabläufe ohne jede Hektik aufrechterhalten werden.

Betreuung in der Nacht

Häusliche Altenpflege Nachtwache 24-Stunden-Betreuerin überwacht sehr alte Frau während der Nachtruhe

Eine Live-In Betreuung zuhause ist die ideale Antwort auf die Herausforderung, Senioren auch Nachts in Sicherheit zu wissen.

Auf Dauer können selbst intensiv und routiniert pflegende Angehörige die nächtliche Betreuung nicht selbst gewährleisten. Wie auch? Jeder Mensch benötigt ausreichend Schlaf, um sich von der Arbeit und dem eigenen Alltag zu erholen. Angehörige mit eigenen Kindern oder einem fordernden Berufsleben sind kaum in der Lage, bei einer pflegebedürftigen Person einzuziehen, um diese während der Nachtstunden zu beaufsichtigen.

Genauso verhält es sich, wenn diese weit entfernt vom Wohnort ihrer Angehörigen leben. Vor allem bei einer Direktanstellung einer Betreuerin können Umfang und Dauer der Nachtbereitschaft individuell auf die Bedürfnisse abgestimmt und rechtssicher vereinbart werden.

Ist eine aktive Beaufsichtigung während der ganzen Nacht erforderlich, spricht man von Sitzwache. Eine Betreuungsperson wacht direkt neben dem Bett über das Wohlergehen des Pflegebedürftigen. Auch für diese besondere Form der Betreuung vermitteln wir Ihnen erfahrenes Personal.

Palliative Begleitung

Häusliche Altenpflege palliativ

Palliative Begleitung durch eine einfühlsame Betreuung zuhause entlastet Angehörige in dieser schwierigen Zeit. Und sie erleichtert ihnen das «Loslassen».

Auch bei der besten und liebevollsten Pflege und Betreuung – es kommt irgendwann der Moment vor dem wir uns alle fürchten: Der Zeitpunkt, an dem wir damit konfrontiert werden, dass alles Leben endlich ist.

Dass ein geliebter Mensch, der Partner oder ein naher Angehöriger gehen muss, ist vor allem dann schwer zu verarbeiten, wenn neben der emotionalen Belastung auch noch die Pflege auf diesem letzten Weg selbst geleistet werden muss.

Eine palliative Begleitung ermöglicht Betroffenen den würdevollen Abschied im eigenen Zuhause. Hand in Hand mit den Angehörigen, mit Ärzten und der Spitex – Tag und Nacht sowie über auch längere Zeiträume hinweg.

Sie haben Fragen?

Wir sind für Sie da.
+41 (0)55 511 41 90

MONTAG – SAMSTAG

8.00 – 18.00 UHR

Jetzt kontaktieren.

Melden Sie sich jetzt bei uns und vereinbaren eine Beratung.

Not readable? Change text. captcha txt

Bitte Suchbegriff eingeben